Walhausen im Saarland

30 Jahre Walhauser Köhlertage vom 17. bis 31. August 2013

meiler.jpg Alle 5 Jahre wird in Walhausen ein traditionelles Köhlerfest veranstaltet. Das vierzehntägige Fest ist weit über die Grenzen des Saarlandes bekannt und lockt viele Besucher an. Das letzte Köhlerfest ging am Samstag den 31. August 2013 zu Ende.

* Walhauser Köhlertage

Geschichtliche Zusammenhänge

Der Laie fragt sich, wozu wurde Holzkohle in unserer Region in solch großen Mengen gebraucht ?

Man brauchte sie um Erze, genauer gesagt um Kupfererze, zu schmelzen. Dies geschah bereits vor ca.500 Jahren in der Kupferschmelzhütte in Nohfelden. Holzkohle war damals der einzige Energielieferant für den Schmelzbetrieb. Um 1 Tonne Kupfererz zu schmelzen, wurden bis zu 7 Tonnen Holzkohle benötigt. Um 7 Tonnen Holzkohle zu produzieren, waren je nach Qualität des geschlagenen Holzes um die 90 Raummeter Holz erforderlich. Dadurch erfuhr die Holzkohlenmeilerei eine beträchtliche Bedeutung unter den Waldnutzungsformen.

Das geringe Gewicht der Holzkohle ermöglichte ihren Transport über größere Strecken, so daß die Köhlerei in weitem Umkreis um die Erzverhüttung betrieben werden konnte. Einige der früheren Meilerstandorte lassen sich heute noch im Bereich des „Buchwaldes“ deutlich erkennen.

Sowohl Kupfererzbergbau als auch die Köhlerei prägen daher die industrielle und forstwirtschaftliche Gegend unseres Ortes entscheidend mit.

Umfassende Informationen in Wort und Bild über geschichtliches, Technik und Handwerk erfahren unsere Besucher vor Ort von den fachkundigen Laienköhlern. Darüber hinaus wird der ehemalige Kupferezbergbau auf unserer Gemarkung einerseits durch Vortragsveranstaltungen am Kohlenmeiler, anderseits durch Ortsbesichtigungen in Gelände von unseren tüchtigen Heimatforschern lebendig dargestellt.

Holzkohlenmeilerei

Wir zeigen während der Köhlertage das „Deutsche Meilerverfahren“. Wir verwenden ausschließlich lufttrockenes Buchenholz von circa 1 m Länge, das größtenteils gespalten ist, so daß es nicht dicker als 18 cm ist. Wir verbauen circa 50 Raummeter Holz; das ergibt eine Holzkohlenausbeute von rund 80 Zentnern bei bis zu 800° C Betriebstemperatur. Mit dieser Temperatur erwarten wir ein Optimum zwischen hochwertiger kohlenstoffhaltiger und mengenmäßiger Ausbeute an Holzkohle. Mit oben genanntem Volumen enthält der Meiler eine Ausdehnung von circa 8 m Durchmesser und circa 2,80 m in der Höhe. Seine Oberfläche beträgt dann rund 100 qm.

Externe Links